Hundeerziehung – Worauf es wirklich ankommt?

Hundeerziehung

Ein bißchen Zeit, Geduld und Arbeit mußt du schon in deinen vierbeinigen Freund investieren aber dies wird 1000 fach belohnt und dein Hund wird zum treuen Gefährten heranwachsen. Hunde sind lern- und wissbergierig und so wird dich dein Welpe von Anfang an herausfordern.
Gehe mit deinem neuen Familienmitglied von Anfang an liebevoll und freundlich, aber auch konsequent um. Es ist wichtig das der Welpe von Anfang an Vertrauen zu dir hat. Dieses Vertrauen ist der wichtigste Punkt für alle weiteren gemeinsamen Schritte. Unterstütze das Grundvertrauen dass dein Welpe dir entgegenbringt mit Freundlichkeit, ihn zu loben wenn er Kontakt zu dir aufnimmt und gebe ihm dafür immer mal wieder ein kleines, leckeres Leckerchen.

Sanfte Erziehung
Mit der Erziehung sollte man schon von Anfang an beginnen doch ist das Zieöl, dass er alles Üben nur als ein wunderbares Spiel mit seinem Herrchen oder Frauchen ansieht. Mit Leckerchen und Lob sollte man niemals sparen, das ist das A und O in der Hundeerziehung. Wie beim Menschen auch lernt der eine schneller und der andere etwas langsamer. Trainiere die Lernfähigkeit mit deinem Welpen langsam aber konsequent. Es ist ideal wenn man täglich mehrmals kurze Stücke übt aber überfordere den Hund nicht dabei so erzielt du einen tollen Fortschritt.
Wichtig ist dass du bei allem was du dem Hund beibringen möchtest beharrlich und stetig bleibst. Die Komamandos, die du geben möchtest sollen immer dieselben sein, sodass der Hund nicht verwirrt wird. Du wirst sehen wie freudig der Welpe lernt wenn die Übungsstunde in Verbindung mit kleinen Belohnungen verbunden wird. Er ist dann auch gerne bereit Kommandos die du mit ihm üben möchtest immer wieder zu wiederholen damit er sich dies gut einprägen kann, erst nach vielen Wiederholungen kann dann mit einem neuen Kommando begonnen werden.

Erziehung auch im Alter?
Es ist wichtig diese Übungen auch weiter zu üben und zu belohnen wenn der Hund schon älter ist. Auch im Alter sollte der Hund weiter gefordert werden und sein Wissen und Können sollten ständig aufgefrischt werden. Denn sonst verliert sich alles nach und nach was einmal gelernt worden ist.

Die wichtigsten Dinge die ein Welper lernen muss:

  • Gewöhnung an Halsband und Leine
  • Stubenreinheit
  • Alleinbleiben
  • Rufen ohne Kommando
  • Kommen auf Ruf und Pfiff
  • Bei Fuß
  • Hierzu gibt es gute Trainingsbücher in denen alle Übungen genau beschrieben werden diese sind die Grundlage dafür dass der Hund sich in der menschlichen Gesellschaft zurechtfindet und zu einem glücklichen Hundeleben.

Comments are closed.